© WISSENCE

  • Livia Rainsberger

Das Geheimnis wirksamer Verkaufs-Emails


E-Mails sind heutzutage zum beliebtesten Kommunikationswerkzeug im Vertrieb geworden. Leider sind sie nicht so wirksam, wie die Telefon-Akquise, dafür aber wesentlich beliebter, weil man nicht unmittelbar mit einer möglichen Ablehnung konfrontiert wird.


Das Problem dabei: sie sind wesentlich weniger wirksam im Vergleich zu einem telefonischen Kontakt. Von den unzähligen versendeten E-Mails werden viele nie oder nur sehr langsam beantwortet. Ein Einkäufer bekommt im Schnitt 140 E-Mails täglich, öffnet ca. 20% davon und klickt auf einen Webseitenlink nur in 2% aller Fälle.

Wie kann man also aus der Masse herausstechen und die Wirksamkeit der eigenen E-Mail Akquise steigern? Welche Möglichkeiten gibt es, die Antwortrate und -frequenz zu steigern?

Als Erstes sollte man das Verschicken von Standard (0815) Nachrichten sofort einstellen. Es ist ein Riesenunterschied zwischen einer Vorlage mit einem veränderten Namen bzw. Ansprache und einer personalisierten und relevanten Nachricht. Der Empfänger kann solche Nachrichten sofort erkennen und fühlt sich wie ein Fisch im Akquise-Ozean und wird instinktiv versuchen, Ihrem Köder auszuweichen.


Falls Sie mir nicht glauben, dass man solche Nachrichten sofort erkennt, scannen Sie mal den eigenen Posteingang und versuchen Sie, die Nachrichten herauszufiltern, die bei Ihnen den Eindruck eines "Massenmails" hervorrufen. Sie werden staunen, wie schnell Sie diese Nachrichten erkennen.


Somit beginnen Sie damit, keine Nachricht zweimal zu versenden. Denken Sie daran: es gibt keine zwei gleiche Kunden. Laut einer Studie von Superoffice können Sie eine E-Mail-Öffnungsrate von 94% erreichen, wenn Sie die Interessen der Empfänger ansprechen. Der beste Weg, die Wirksamkeit Ihrer E-Mails zu steigern liegt darin, die Nachrichten für den Empfänger RELEVANT zu machen.


9 von 10 Entscheidungsträger sagen, dass auf Ihre Bedürfnisse PERSONALISIERTE und für sie RELEVANTE Informationen für einen Verkaufskontaktversuch ausschlaggebend sind.


FRAGEN in E-Mails erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer Antwort um 50%.


Schreiben in der DRITTEN PERSON erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Antwort um 36%.


Die ideale LÄNGE einer E-Mail ist zwischen 50 und 125 Wörter.


Die beste Zeit, E-Mails zu versenden, ist in der FRÜH zwischen 8:00 und 10:00 und zwischen 15:00 und 16:00. Vermeiden Sie Mittagszeiten.


Der beste Tag, E-Mails zu versenden ist MITTWOCH.


47% aller E-Mails werden nur anhand ihres BETREFFS geöffnet. Formulieren Sie einen Betreff mit Nutzen, geben Sie dem Empfänger einen Grund, Ihre Nachricht zu öffnen.



70% aller nicht beantworteten E-Mails werden nicht NACHVERFOLGT (Follow-Up). Stechen Sie aus der Masse heraus und verzichten Sie nicht auf das FOLLOW-UP.


"DANKE im VORAUS" am Ende einer E-Mail erhöht die Antwortrate um 18,2%.

Und zu guter Letzt stellen Sie sich diese eine Frage, bevor Sie den Senden-Knopf drücken: Warum sollte der Empfänger auf Ihre Nachricht antworten?


Besuchen Sie ein WISSENCE Training, um mehr Vertriebsgeheimnisse zu erfahren, die Sie in Ihrem Vertriebsjob unterstützen. Jetzt Termine ansehen:



#vertrieb #verkaufsemails

Social Selling: Ein Leitfaden für den B2B Vertrieb
Apr 08, 10:15 AM
Online Event